SPD Ellwangen

„die gute Stadt für alle!“

Veröffentlicht in Ankündigungen
am 22.08.2017 von SPD Ostalb

Die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer ist eine beeindruckende Frau, die zahlreiche Initiativen als Sozialdemokratin in der von ihr geführten Landesregierung durch- und umgesetzt hat. Nun kommt sie nach Heidenheim, um die SPD-Bundestagskandidatin Leni Breymaier vor der Bundestagswahl zu unterstützen.

Veröffentlicht in Kreisverband
am 20.07.2017 von SPD Ostalb

Außenminister Sigmar Gabriel

Die Welt verändert sich, der Außenminister der Bundesrepublik Deutschland, Sigmar Gabriel, ist immer dabei. Brexit, die Neuausrichtung der amerikanischen Politik unter Präsident Trump, mehr Verantwortung für die Europäische Union, die Abwendung der türkischen Politik von Europa und der Demokratie und auch in unserem Land ist viel zu tun.

Veröffentlicht in Unterwegs
am 27.06.2017 von SPD Ostalb

Die SPD-Regionalverbandsfraktion bei den Stadtwerken Aalen

Zu Gast bei den Stadtwerken Aalen war kürzlich die SPD-Regionalverbandsfraktion. Die SPD hatte sich in den zurückliegenden Monaten mit den Vorständen bzw. Geschäftsführungen der Stadtwerke Heidenheim, Schwäbisch Gmünd und Aalen über die Entwicklungen auf dem Energiesektor ausgetauscht.

Veröffentlicht in AG 60plus
am 01.06.2017 von SPD Ostalb

Die SPD-Senioren in Nördlingen

Stadtführung und Diskussion mit der Bundestagsabgeordneten des Wahlkreises Donau-Ries, Gabriele Fograscher

Plädoyer für mehr Sozialen Wohnungsbau, menschenwürdige Renten,  Klare Absage an den „Radikalen Marktkapitalismus“ durch Privatisierung von Handlungsfeldern der öffentlichen Daseinsvorsorge.

 

Veröffentlicht in AG 60plus
am 15.05.2017 von SPD Ostalb

Die AG-60plus in der LEA in Ellwangen

SPD-Senioren der Ostalb dort auf sehr informativem Besuch

Berthold Weiß, der Leiter der LEA, hieß die SPD-Senioren am Südeingang der ehemaligen Kaserne herzlich willkommen und begann einen gemeinsamen Rundgang durch das Drittel der riesigen etwa 200 ha großen Gesamtanlage, das den Asylanten vorbehalten ist. Früher sorgte die Bundeswehr mit etwa 3500 Soldaten an diesem Standort auch als Wirtschaftsunternehmen für lokale Beschäftigung und Verdienste, welche die LEA, die auch ein Nachfolgewirtschaftsunternehmen ist, in diesem Umfang mit aktuell insgesamt. 80 Angestellten von Kreisbehörde, Land und Bund sowie 60 Beschäftigten eines Security-Unternehmens nicht bieten kann.