Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

 

 

30.06.2021 in Kreisverband

Impulse für Ellwangen zur Bewältigung der Corona-Krise

 

Die Lage ist ernst: Lasst uns gemeinsam handeln!

Zunächst wollen wir den vielen Menschen in Ellwangen und den Teilorten, die sich in der Pandemie selbstlos und hilfsbereit für ihre Mitmenschen im Haupt- oder Ehrenamt einsetzen, unseren großen Dank aussprechen. Sie leisten Großartiges. Seit über einem Jahr befinden wir uns nun im Ausnahmezustand. Wir alle hoffen auf ein baldiges Ende dieser schwierigen Situation, dies ist jedoch nicht absehbar. Deshalb finden wir es umso wichtiger, neben den aktuell notwendigen Maßnahmen darüber nachzudenken, was unsere Stadt langfristig braucht und was den Menschen in Ellwangen guttut.

Die Menschen wünschen sich Halt und Orientierung. Und sie brauchen kontinuierlich verlässliche Informationen und Ansprechpartner.

Wir beobachten im Moment mit Sorge, dass antidemokratische Kräfte in unserer Stadt, die Chance nutzen und versuchen, die Deutungshoheit über den Umgang mit der Krise zu erlangen. Es muss uns gemeinsam gelingen, unsere sozialen Beziehungen über die Krise hinweg zu retten, weiterhin miteinander in Kontakt zu bleiben und den verantwortungsbewussten Bürgerinnen und Bürger in unserer Stadt den Rücken zu stärken. Sie sind die Mehrheit. Wir wollen auch die Chance ergreifen, frische Ideen zu entwickeln und gemeinsam neue Wege zu gehen. Dies ist jetzt die Aufgabe aller demokratischer Kräfte und aller Parteien in unserer Stadt, weshalb es einer gemeinsamen Kraftanstrengung bedarf, um Konzepte für einen Weg in und aus der Krise für zu entwickeln und umzusetzen.

Familien stärken: Schulen und Kitas sicher machen

Familien in Ellwangen leisten seit über einem Jahr über die Maßen viel. Doch viele sind erschöpft. Daher ist es wichtig, dass die Einrichtungen, die unsere Kinder besuchen, darin unterstützt werden, neben der Bildungs- auch ihrer Entlastungsfunktion nachzukommen. Regelmäßige Tests auch in den Kindergärten, auch für die Kinder, schützen ErzieherInnen und verhindern die Ausbreitung des Virus in den Familien. Die Testpflicht an Schulen muss in Ellwangen grundsätzlich vor Ort umgesetzt werden, das heißt auch in den Grundschulen. Eltern, die dies nicht wollen, können Testergebnisse für ihre Kinder aus Testzentren, von Ärzten oder aus Apotheken vorlegen. Diese Optimierung des Testverfahrens stärkt kooperationsbereiten Menschen den Rücken. Das Feld sollte nicht den Quertreibern überlassen werden, die aktuell in Ellwangen gegen das Maskentragen, das Impfen und das Testen auf vielfältige Weise hetzen und Falschinformationen verbreiten.

Um die Notbetreuung und den Unterricht - in welcher Form auch immer - sicherzustellen, sollte die Stadt sich unkompliziert beteiligen und über die kurzfristige Nutzung zusätzlicher Räumlichkeiten nachdenken.

Testen hilft große Ausbrüche zu verhindern

Das Testzentrum in der Stadthalle wird sehr gut angenommen. Es trägt entscheidend dazu bei, dass durch frühzeitiges Erkennen von Infektionen größere Ausbrüche verhindert werden und eine Kontaktnachverfolgung möglich bleibt. Weitere Angebote auch in den Teilorten müssen folgen. Nicht nur die Strukturen, sondern auch die Bereitschaft sind da. So könnte man evtl. die Helfer-vor-Ort- Gruppen, welche bisher schon einen unglaublichen Job gemacht haben, oder weitere Vereine anfragen. Daraus können Win-win-Situationen entstehen. Denn das Testen wird den Vereinen vergütet.

Es bedarf eines regen Austauschs mit Ellwanger Unternehmen, da auch dort regelmäßig getestet werden sollte, um zu verhindern, dass der Betrieb durch Krankheitsfälle und Quarantäne längere Zeit stillsteht und um den Betrieben beim Aufbau der Strukturen zu helfen, die bei einer gesetzlichen Verpflichtung, den Arbeitnehmenden Testmöglichkeiten anzubieten, nötig werden.

Neben einer lokalen Initiative „Ellwangen testet” ist auch eine Aufklärungskampagne seitens der Stadt in den sozialen und klassischen Medien darüber notwendig, was Antigen-Tests leisten können, was nicht, was bei einem positiven Ergebnis passiert und warum es so wichtig ist,
dass möglichst viele bei der gemeinsamen Teststrategie mitmachen, aber vor allem, wie

sehr es hilft, wenn auch symptomlos positiv Getestete erkannt werden, damit sie andere nicht anstecken. Auch müssen wir der Meinung entgegentreten, ein positives Test- ergebnis stigmatisiere oder traumatisiere die getestete Person.

page1image4864256 page1image11161040page1image4861952

Kontakt zum SPD Ortsverein Ellwangen: kontakt@spd-ellwangen.de

Wir brauchen die Vereine

In der Krise zeigt sich, wie wichtig der soziale Kitt vor Ort ist. Ohne die zahlreichen Initiativen und Menschen, die Hilfen organisiert haben, wären wir insbesondere am Anfang der Pandemie nicht so gut durchgekommen. Hilfsdienste wie das Deutsche Rote Kreuz, die Malteser, die Johanniter und viele mehr sind gerade in unserer Stadt im meist ehrenamtlichen Dauereinsatz und leisten Immenses. Auch viele Vereine unternehmen alles in ihrer Kraft stehende, um den Zusammenhalt der Menschen in unserer Stadt zu erhalten. Zahlreiche Nachbarschaftsprojekte zeigen, dass die Menschen einander brauchen und füreinander da sein wollen.

Gemeinschaftsorientiertes Handeln lernt man vor allem in den Vereinen. Sie prägen unsere Stadt und die Teilorte und haben es zur Zeit besonders schwer, da ein Großteil ihrer Angebote nicht mehr stattfinden kann und sie auch auf die Einnahmen aus Veranstaltungen verzichten müssen. Eine konsequente, umfassende Teststrategie wäre ein wichtiger Baustein dafür, dass die Vereine wieder aufleben können. Dabei sollten vor allem Angebote für Kinder Priorität haben. Die Arbeit und die Integrationskraft der Vereine sind ein Grundpfeiler unserer solidarischen Gesellschaft. Daher brauchen die Vereine einen Schutzschirm der Stadt, damit sie nicht auf der Strecke bleiben. Wie ein solcher Schutzschirm im Detail aussehen kann, soll bei einem digitalen Dialog mit den Vereinen ausgelotet werden. Auch Bürgschaften der Stadt für in Not geratene Vereine dürfen kein Tabu sein.

Alle an den Tisch holen und im Gespräch bleiben

Neben den Gesprächen, die bilateral zwischen einzelnen Personenkreisen und der Stadtverwaltung geführt werden, ist es notwendig, dass sich Menschen in unserer Stadt über ihre Bedürfnisse und Interessen austauschen können. Digitale Einwohnerversammlungen sowie eine „Planungszelle” sind geeignete Formate, um den Austausch zu ermöglichen - jetzt und nach der Pandemie. Eine „Planungszelle“ kann den momentan fehlenden Interessenaustausch in der Stadtgesellschaft kompensieren und als Beratungsgremium für die handelnden Personen im Rathaus dienen. Für eine solche „Planungszelle“ werden EinwohnerInnen nach dem Zufallsprinzip ausgewählt. Diese arbeiten mit Mitgliedern des Gemeinderats und Fachleuten an gemeinsamen Lösungsansätzen. Dass Angebote, bei denen es zur Diskussion kommt, wichtig sind, zeigt der Erfolg des ersten „Gartenschau Gesprächs“ „LGS-DigiLog“ Mitte März dieses Jahrs.

Das Leben zurück in die Stadt bringen

Das Leben soll nach der Pandemie in unsere Innenstadt zurückkehren. Das benötigt pragmatische und weitsichtige Ansätze: unkonventionelle Maßnahmen, kreative Lösungen und Bürgerbeteiligung sind gefragt. Eine große Chance sehen wir in der Digitalisierung. Was spricht gegen eine für alle Gewerbetreibenden offene professionelle Plattform Ellwanger Geschäfte, Imbisse und Lokale, die von den jeweiligen Inhaberinnen und Inhabern unkompliziert und ohne große Programmierkenntnis aktualisiert werden kann? Hier kann die Stadt den Stein gemeinsam mit dem Verein Pro Ellwangen und der Citymangerin der Stadt ins Rollen bringen.

Leerstände können durch temporäre Nutzungen, durch Ansiedlung kleiner Geschäfte und weiterer Gastronomie und als mögliche Raumangebote für Vereine oder Co-Working-Space-Initiativen verhindert werden. Gastronomie und kulturelle Angebote sind der Schlüssel zum Erfolg.

Auch eine Umnutzung in Wohnraum insbesondere für Seniorinnen und Senioren, Menschen mit Behinderungen oder auch Studierende und Azubis kann eine gute Idee sein. Hinzu kommt, dass diese so direkt am städtischen Leben teilhaben können.

Wir bedürfen der Kultur dringender denn je. Dass die Kultur eine Pandemietreiberin ist, konnte bisher nicht bestätigt werden. Daher muss es möglich gemacht werden, dass mit schlüssigen Konzepten bald wieder kulturelle Angebote stattfinden können und unsere Museen sicher öffnen können. Der Stadt fällt hier eine wichtige Rolle als Starthelferin zu, z.B. durch die Unterstützung aller Kulturangebote bei der Umsetzung von Hygienemaßnahmen oder durch das Bereitstellen von „sicheren Bühnen“. Das Ellwanger Autokino und die pandemiekonforme Organisation der Schlosskonzerte letzten Sommer sind hierfür tolle Beispiele. „Sommer in der Stadt“ ist ein

sehr wichtiger Eckpfeiler des kulturellen Lebens, das auch in diesem Jahr möglich gemacht werden sollte.

page2image11159376 page2image4860608

Kontakt zum SPD Ortsverein Ellwangen: kontakt@spd-ellwangen.de

Das Rathaus als wichtige Anlaufstelle

Die Menschen brauchen gerade dringender denn je aktuelle Informationen aus verlässlichen Quellen. Sie sind auf digitale Medien angewiesen und nutzen diese deutlich mehr als noch vor einem Jahr. Für viele ist es die einzige Möglichkeit, mit anderen in Kontakt zu bleiben. Eine transparente, unkomplizierte und barrierefreie Informationskultur schafft nicht nur Akzeptanz, sondern sorgt auch mit für eine effektive und effiziente Bekämpfung der Pandemie. Dadurch kann verloren gegangenes Vertrauen zurückgewonnen werden.

Die Internetseite der Stadt Ellwangen sollte hier einen wichtigen Beitrag leisten, indem die Informationen dort regelmäßig aktualisiert werden. Der Relaunch des Internetauftritts der Stadt ist hier ein erster und wichtiger Schritt. Das ist super. So sind nun aktuelle Informationen, welche Regelungen in Ellwangen im Moment gelten, auf der Startseite zugänglich. Jetzt ist eine gute Gelegenheit, auch die Kontaktdaten und Informationen zu aktualisieren. Zusätzlich sollte es eine Rubrik Pressemitteilungen geben, in der man die aktuellen Themen unkompliziert nachschauen kann. Fragen wie “Wie läuft das jetzt mit den Schulen?”, “Wo kann ich mich in der Stadt testen lassen?” und “Wie läuft es gerade mit den Geschäften?” müssen einfach und schnell geklärt werden können. Eine Rubrik FAQ-Ellwangen wäre vielleicht eine Idee. Reine Verlinkungen auf die Seiten des Landkreises und des Landes bzw. der Ministerien werden den Bedürfnissen der Menschen, die in Ellwangen wohnen, nicht gerecht, da sie die kommunalen Besonderheiten nicht berücksichtigen. Auch kurze Berichte aus den Gemeinderatssitzungen und den Ausschüssen wären wichtig, da ein persönlicher Besuch der Sitzungen nicht mehr möglich ist.

Neben dem Zugang zum Ratsinformationssystem der Stadt Ellwangen sollten auf der Internetseite der Stadt Ellwangen die Mitglieder des Gemeinderats samt Fraktionszugehörigkeit außerhalb des Ratsinformationssystem aufgeführt werden. Es muss eine Möglichkeit, mit den gewählten Vertretern und Vertreterinnen Kontakt aufnehmen zu können, geben. Dies muss unkompliziert und barrierefrei für alle möglich sein.

Das Bürgerbüro ist und bleibt die wichtigste Anlaufstelle für zahlreiche Anliegen der Bevölkerung. Auch hier hoffen wir auf kreative Lösungen, die auch nach der Pandemie sinnvoll bleiben: Terminvergabe übers Internet, eine Telefonhotline, Videosprechstunden, digitale Formulare. So verkürzen wir das Festhängen in den Telefonwarteschleifen. Öffnungszeiten sollten ausgeweitet, das Personal aufgestockt werden – auch um die Mitarbeitenden des Rathauses zu entlasten.

Mehr mediale Präsenz in den sozialen Medien

Neben der Internetseite sollten weitere digitale Kanäle der Stadt in den sozialen Medien regelmäßig bespielt werden, damit nicht antidemokratische Kräfte die Deutungshoheit in unserer Stadt erhalten. Die Aktion mit den Kinderschuhen vor dem Rathaus, sollte uns sehr nachdenklich stimmen und zum Handeln bringen. Beobachtet man die Entwicklung der einen oder anderen privaten Facebook- Gruppe, die Ellwangen im Titel trägt und durchaus mitgliederstark ist, so muss man leider feststellen, dass hier zwar Ellwangen draufsteht, aber nur noch sehr wenig Ellwangen drin ist. Daher braucht es hier eine andere Entwicklung oder eine Alternative. Denn Ellwangen ist und bleibt bunt! Es gilt, in den sozialen Medien mehr für das gemeinsame Handeln und die Akzeptanz der Maßnahmen zum Infektionsschutz zu werben.

Packen wir es gemeinsam an!

Ellwangen hat seine Geschicke selbst in der Hand. Es gibt Handlungsspielräume für die Stadt und ihre Einwohnerinnen und Einwohner. Lasst sie uns gemeinsam zum Wohle der Kernstadt und der Teilorte nutzen. Wir kennen die ultimativen Lösungen und letzten Weisheiten nicht, sondern verstehen dieses Papier als Wasserstandsmeldung der augenblicklichen Situation und als Ideenpool für die kommende Zeit. Es soll als Impuls für einen gemeinsamen Weg aller aus dem durch die Pandemie erzwungenen Stillstand dienen. Ellwangen kann das! Packen wir es gemeinsam an!

Ellwangen, 1. Mai 2021

Ariane Bergerhoff Vorsitzende SPD Ellwangen

Beate Rothmaier
Stellvertretende Vorsitzende SPD Ellwangen

Gabriel Stengel
Vorstand der SPD Ellwangen

Herbert Hieber
SPD Fraktionsvorsitzender

page3image11158960

10.02.2021 in Kreisverband

Privilegien für Geimpfte? Online Disskusion mit Dr. Johannes Fechner

 

-->jetzt mitdiskutieren-->

 

 

19.07.2021 in AG 60plus von SPD Ostalb

Berufsfachschule für Pflege – eine für viele Bürger unbekannte soziale Bildungsstätte im Kloster Lorch

 

Bild:

Gemeinsam mit dem SPD-Bundestagskandidaten Tim-Luka Schwab (rechts) und dem SPD-Fraktionsvorsitzenden im Lorcher Gemeinderat, Manfred Schramm, (dritter v. r.) ließen sich die SPD-Senioren im Kloster Lorch über die Arbeit der Berufsfachschule für Pflege und die aktuellen Herausforderungen im Pflegebereich informieren.

 

Die SPD-Senioren des Ostalbkreises besuchten am 15. Juli diese Pflegefachschule. Deren Schulleiterin Catrin Schmid begrüßte die Gäste, nannte als Bildungsträger das diakonische Institut für soziale Berufe, im Grunde eine Einrichtung der evangelischen Kirche. Seit dem 1. Januar 2020 gebe es ein neues Pflegeberufsgesetz, das zu ganz starkem Wandel führte.

05.07.2021 in Kreisverband von SPD Ostalb

SPD-Kreisverband gratuliert Frederick Brütting zu grandiosem Wahlergebnis

 
Der Wahlsieger Frederick Brütting (Mitte)

Der SPD-Kreisverband Ostalb gratuliert Frederick Brütting zur Wahl zum Aalener Oberbürgermeister bereits im ersten Wahlgang. „Damit wird die gute Tradition der Sozialdemokraten an der Spitze der Stadt Aalen fortgesetzt.

Stadtinfo Januar 2021

Wer bestellt, der zahlt!

Kommentar zur Haushaltsperre

Was heißt hier Freiwilligenleistung.

Stellungnahme zur Gemeinderatsdebatte

zum Haushaltsantrag der SPD-Gemeinderatsfraktion auf Facebook.

SPD-Gemeinderatsfraktion zur Landesgartenschau

SPD-Gemeinderatsfraktion: Bürgschaft muss ...