Herzlich Willkommen!

Guten Tag,

seien Sie herzlich willkommen auf den Internetseiten der SPD Ellwangen. Die SPD Ellwangen leistet mit ihrem Einsatz vor Ort einen aktiven Beitrag zur Lebendigkeit unserer liberalen Demokratie. Wir verstehen uns als politische Kraft, die sich stets für eine starke Gemeinschaft von Menschen einsetzt und dabei jede einzelne Person, die Rahmenbedingungen vorfindet, die ihr Chancen zur Selbstverwirklichung eröffnet. Ganz konkret wird das in unserem Engagement auf kommunaler Ebene. Ellwangen ist eine liebenswürdige Stadt. Ellwangen ist das Schmuckkästchen der Ostalb. Schauen Sie sich auf unseren Seiten um, kommen Sie gerne mit uns in Kontakt, wenn Sie Anregungen oder Fragen haben. Lassen Sie uns gemeisam an einer lebenswürdigen Zukunft für alle arbeiten.

Mit solidarischen Grüßen

Ariane Bergerhoff
Vorsitzende SPD Ellwangen Virngrund

Endspurt: Leni Breymaier und Christoph Schmid auf grenzüberschreitender Fahrradtour

In die Pedale durch zwei Bundesländer -  Von Montag, den 8. August bis Mittwoch, den 10. August sind die beiden SPD-Bundestagsabgeordneten Leni Breymaier und Christoph Schmid auf grenzüberschreitender Fahrradtour in ihren Wahlkreisen in Bayern und Baden-Württemberg unterwegs.

Auf ihrer Tour kommen die beiden bei Stops immer wieder mit Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch. Am 10. August sind der Verteidigungspolitiker Schmid und Breymaier, die Familienpolitikerin um 17:00 Uhr vor dem Rathaus in Sontheim anzutreffen und freuen sich über den gemeinsamen Austausch. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, bei den Infoständen vorbeizuschauen oder auch gerne ein Stück mitzuradeln.

Heute unterwegs: Leni Breymaier und Christoph Schmid auf grenzüberschreitender Fahrradtour

In die Pedale durch zwei Bundesländer -  Vom heutigen Montag, den 8. August bis Mittwoch, den 10. August sind die beiden SPD-Bundestagsabgeordneten Leni Breymaier und Christoph Schmid auf grenzüberschreitender Fahrradtour in ihren Wahlkreisen in Bayern und Baden-Württemberg unterwegs.

Auf ihrer Tour kommen die beiden bei Stops immer wieder mit Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch. Am Dienstag, den 9. August, macht die Radlergruppe um 9:00 Uhr einen ersten Stopp in Pflaumloch vor dem Rathaus. Weitere Stationen vor den Rathäusern sind um 10:30 Uhr in Ederheim, um 15:00 Uhr beim Härtsfeldsee und in Nattheim um 17:00 Uhr. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, bei den Infoständen vorbeizuschauen oder auch gerne ein Stück mitzuradeln.

Leni Breymaier und Christoph Schmid auf grenzüberschreitender Fahrradtour

In die Pedale durch zwei Bundesländer -  Vom heutigen Montag, den 8. August bis Mittwoch, den 10. August sind die beiden SPD-Bundestagsabgeordneten Leni Breymaier und Christoph Schmid auf grenzüberschreitender Fahrradtour in ihren Wahlkreisen in Bayern und Baden-Württemberg unterwegs.

Auf ihrer Tour kommen die beiden bei Stops immer wieder mit Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch. Heute hält die Radlergruppe auf der württembergischen Seite um 13:00 Uhr vor dem Rathaus in Tannhausen und um 14:30 Uhr vor dem Rathaus in Kirchheim. Schmid, der Verteidigungspolitiker und Breymaier, die Familienpolitikerin, laden alle Interessierten herzlich ein, vorbeizuschauen oder auch gerne ein Stück mitzuradeln. Nach Tannhausen kommen die Abgeordneten aus dem bayerischen Maihingen und nach Kirchheim geht es weiter nach Nördlingen.

Ein Jahr in die USA - PPP

Am 15. August 2022 wird es für die Nattheimer Schülerin Sarah Mesic ernst. Sie bricht für elf Monate die Vereinigten Staaten von Amerika auf. Sie wird mit einer Gastfamilie in  North Dakota  leben und eine amerikanische High School besuchen. Die Siebzehnjährige wurde durch die SPD-Bundestagsabgeordnete Leni Breymaier im Rahmen des Parlamentarischen Patenschafts-Programms (PPP) für den Auslandsaufenthalt aus mehreren hervorragenden Bewerbungen aus dem Wahlkreis  ausgewählt. Das PPP ist ein gemeinsames Programm des Deutschen Bundestages und des US-Congress, es steht unter der Schirmherrschaft der Bundestagspräsidentin. 


 

Gäste im parlamentarischen Berlin

Eine Gruppe politisch Interessierter hatte auf Einladung der SPD-Bundestagsabgeordneten Leni Breymaier jüngst die Gelegenheit die Bundeshauptstadt zu besuchen und die Berliner Politik aus der Nähe zu erleben. Vier Tage verbrachten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dort und erfuhren viel über den parlamentarischen Betrieb sowie die Kultur und Historie der Hauptstadt. 

Auf dem Programm, das durch das Bundespresseamt und das Wahlkreisbüro von Leni Breymaier organisiert wurde, stand selbstverständlich auch ein Besuch auf der Kuppel und der Dachterrasse des Reichstagsgebäudes. Außerdem diskutierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit der SPD-Abgeordneten über verschiedene politische Themen, wie den Ukrainekrieg und die steigenden Energiepreise im Land.

Dazu kamen für die Reisenden eindrucksvolle Bilder im Dokumentationszentrum „Topographie des Terrors“ und eine Führung durch die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen (ehem. Zentrale Untersuchungshaftanstalt der Stasi). Eine Stadtrundfahrt mit dem Bus, an politischen Gesichtspunkten orientiert sowie eine Spreefahrt entlang des Regierungsviertels und der Museumsinsel, rundete den politischen Blick auf die Hauptstadt ab.
 

„Breymaier: „An alle Kinder, das Kinderparlament braucht eure Hilfe!
Pressefoto von Leni Breymaier MdB (5)

Die Kinderkommission des Deutschen Bundestags, das explizit die Interessen der Kinder vertritt,  wird seit vielen Jahren von einem Maskottchen begleitet. Allerdings fehlt dem knuffigen weiß-braunen Stofftieradler bis heute ein Name. Das wollen wir in diesem Sommer ändern. „Deshalb bitte ich die Kinder um Hilfe. Bitte beteiligt euch im Rahmen eines Wettbewerbs mit einem Vorschlag an der Namenssuche für das Maskottchen“, regt die SPD-Bundestagsabgeordnete Leni Breymaier zum Mitmachen auf.

Vorschläge mit einer kurzen Begründung, warum genau dieser Name passend wäre, können bis 30. September 2022 per E-Mail an kinderkommission@bundestag.de oder mit der Post (Deutscher Bundestag, Kinderkommission, Platz der Republik 1, 11011 Berlin) geschickt werden. Unter den Einsendungen werden kleine Geschenke verlost.
 

Stadtinfo Juni 2022

So hat der Methodiustag wirklich Zukunft – aber weitere Verbesserungen sind nötig!


Als „steriles Ritual ohne Bezug zur Gegenwart“ – so haben wir den Methodiustag des Jahres 2016 an dieser Stelle kritisiert. Der damalige OB Karl Hilsenbek versuchte in seiner Begrüßungsrede den Heiligen als Vorbild für eine Solidarität der europäischen Nationen beim Einsatz für Geflohene vorzustellen. Aber keiner der Redner aus dem hochkarätigen Kreis der Diplomaten der südosteuropäischen Länder ist auf den dringenden Appell des Ellwanger OB eingegangen. So wirkten all die Erinnerungen der Diplomaten an den „Schutzpatron Europas“ angesichts seiner kirchengeschichtlich, kulturgeschichtlich und politisch überragenden Bedeutung wie hohle Lippenbekenntnisse. Seit 2017 werden zum Methodiustag aus den beteiligten Nationen junge Menschen zu einer Begegnungstagung eingeladen, die u. a. von der Agapedia-Stiftung sowie der Stiftung Liebenau betreut wird. Wer den jungen Menschen bei diesen Podiumsdiskussionen, auch z. B. dieses Jahr, zugehört hat oder persönlich mit ihnen ins Gespräch kam, der konnte geradezu den völkerverbindenden Geist des Methodius spüren. Hinzu kommt:

 

Telefonsprechstunde mit Breymaier
Pressefoto von Leni Breymaier MdB (3)

Die nächste Telefonsprechstunde der SPD-Bundestagabgeordneten Leni Breymaier findet am Donnerstag, den 30.06.22, statt. Breymaier ist an diesem Tag zwischen 14:00 Uhr und 15:00 Uhr unter der Nummer 07361 – 5588-093 zu erreichen. 
Außerdem besteht die Möglichkeit sich über Webex mit der Abgeordneten von 15:00 Uhr bis 16:00 Uhr auszutauschen. Für diese Videokonferenz erhalten alle Interessierten im genannten Zeitraum einen Termin mit einer Anmeldung über das Wahlkreisbüro unter der oben genannten Telefonnummer.
 

„Das ist ein gesellschaftspolitischer Meilenstein“
Pressefoto von Leni Breymaier MdB (3)

Im Deutschen Bundestag wurde am Freitag ein Gesetzesentwurf debattiert, mit dem unter anderem der umstrittene Paragraf 219a des Strafgesetzbuchs der Vergangenheit angehört. Dieser stellte Werbung für Abtreibungen unter Strafe. Jahrelang führte die Regelung ein unbeachtetes Dasein. 

„Es ist geschafft! Der Paragraf 219a ist aus dem Strafgesetzbuch gestrichen - und das Selbstbestimmungsrecht von Frauen gestärkt. Das freut mich und ist längst überfällig im Jahr 2022, denn bei der Rechtsnorm handelt es sich um ein Relikt der Strafgesetzgebung aus einer Zeit ohne Internet“, so Breymaier. Immer mehr Ärzte erfuhren Anklagen und Verurteilungen, weil sie auf ihrer Homepage in ihrem Leistungskatalog auch Schwangerschaftsabbrüche  erwähnten.